Einsätze 2017

13 Stromausfall 28.10.2017, 21.29Uhr

Ein gemeldeter Zimmerbrand löste am Samstag, dem
28. Oktober gegen 21.30 Uhr einen „Vollalarm mit Eile“ für die Freiw. Feuerwehr
Grafenberg aus. In der Flüchtlingsunterkunft Nürtinger Straße 17 hatte ein
Bewohner Brandgeruch und Rauch wahrgenommen worauf er umgehend die Feuerwehr
alarmierte. Beim Eintreffen des ersten Löschfahrzeuges der Feuerwehr Grafenberg
konnte schnell festgestellt werden, dass sich alle Bewohner vor dem Haus
versammelt hatten und niemand als vermisst galt. Unter Atemschutz wurde das
gesamte Gebäude kontrolliert und verschlossene Zimmer soweit notwendig
geöffnet. Ein Feuer oder Brandrauch war glücklicherweise nicht mehr
feststellbar. Da mehrere Bewohner gerade beim kochen waren kann vermutet
werden, dass der wahrgenommene Geruch eventuell daraus resultierte. Da keine
Schäden festgestellt wurden konnten alle Bewohner nach etwa einer Stunde wieder
in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Feuerwehr Grafenberg war mit allen drei
Fahrzeugen und 28 Kräften ebenso im Einsatz wie ein Helfer vor Ort, ein
Rettungswagen, der Organisationsleiter Rettungsdienst und die Polizei
Metzingen. Auch Frau Bürgermeisterin Bauer informierte sich vor Ort über das
Einsatzgeschehen.


1. Küchenbrand 17.01.2017, 14.44 Uhr

Ein Küchenbrand war am Dienstag, dem 17. Januar gegen 14.45 Uhr der Grund des ersten Einsatzes der Freiw. Feuerwehr Grafenberg im neuen Jahr. In einem Wohngebäude in der Kleinbettlinger Straße hatten die Hausbesitzer Brandgeruch aus dem Untergeschoss wahrgenommen. Als sich der Bewohner daraufhin in die dortige Küche des Untergeschosses begab stand diese bereits teilweise in Flammen. Eigene Löschversuche des Mannes mit dem Feuerlöscher scheiterten, weshalb die Feuerwehr gerufen wurde. Unter Atemschutz gingen die Wehrmänner mit einem C-Rohr gegen die Flammen vor und konnten den Brand auch relativ schnell unter Kontrolle bringen und löschen. Ursache des Brandes war vermutlich der technischer defekt eines Elektrogerätes. Die beiden Bewohner wurden vom Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Im Einsatz war die Feuerwehr Grafenberg mit allen drei Fahrzeugen und 26 Einsatzkräften, davon 4 in Bereitschaft. Weiter waren der Rettungsdienst, ein „Helfer vor Ort“ und die Polizei Metzingen, sowie ein Streufahrzeug des Bauhof Grafenberg an der Einsatzstelle.


2 Stromausfall 21.03.2017, 19.28 Uhr

4 Kameraden besetzten nach einem Stromausfall (52% des Ortes betroffen) für ca. 1 Stunde das Gerätehaus.


3 Ölspur 24.03.2017, 07.54 Uhr

Zu einem kleineren Umwelteinsatz wurde die kleine Einsatzgruppe der Freiw. Feuerwehr Grafenberg am vergangenen Freitag, dem 24. März um 7.54 Uhr in die Kleinbettlinger Straße gerufen. An einem Betonmischer war während des Wendens der Hydraulikschlauch der Servolenkung geplatzt wodurch Hydrauliköl ausgelaufen ist. Nachdem das Fahrzeug durch das Werkstattpersonal der Firma fahrbereit gemacht war wurde das Öl von der Feuerwehr mittels Ölbinder aufgenommen. Die Feuerwehr Grafenberg war mit einem Fahrzeug und sieben Personen im Einsatz.


4 Verkehrsunfall mit Rettung 07.04.2017, 06.06 Uhr

Zu einem schweren Verkehrunfall mit eingeschlossener Person wurden am Freitag, dem 07. April 2017 um 06.06 Uhr die Feuerwehren aus Grafenberg und Metzingen gerufen. Die Lenkerin eines Audi war auf der B313 zwischen Grafenberg und Metzingen-Neugreuth aus für uns ungeklärter Ursache nach rechts von der Straße abgekommen, überschlug sich und blieb kurz nach einem Waldweg auf der Seite mit dem Dach gegen die Bäume im Wald liegen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte konnten schnell festgestellt werden, dass die Fahrerin glücklicherweise nicht schwerverletzt und nicht eingeklemmt war. Allerdings konnte sie das Fahrzeug ohne Hilfe der Feuerwehr auch nicht verlassen. Die Feuerwehren aus Grafenberg und Metzingen sicherten das Fahrzeug und befreiten die Verletzte Person durch entfernen der Windschutzscheibe, um sie anschließend dem Rettungsdienst zur weiteren Versorgung zu übergeben. Die Feuerwehr Grafenberg war mit zwei Fahrzeugen und 23 Kräften im Einsatz, 6 Kräfte standen in Bereitschaft. Weiter waren die Feuerwehr Metzingen mit zwei Fahrzeugen, die Polizei mit zwei Fahrzeugen, ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und drei Grafenberger Helfer vor Ort am Einsatz beteiligt.


5 Hilfeleistung nach Verkehrsunfall 28.04.2017, 17.25 Uhr

Ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 313, Kreuzung Tischardt war am Freitag, den 28.04.2017 um 17.25 Uhr Grund eines Einsatzes der kleinen Einsatzgruppe der Freiw. Feuerwehr Grafenberg. Bei einem eigentlich harmlosen Auffahrunfall beim rechts abbiegen von Tischardt in Richtung Nürtingen hatten sich die beiden Unfallfahrzeuge im Bereich der Stoßstangen so unglücklich verfangen, dass sie nicht mehr zu trennen waren, weshalb die Feuerwehr zur Hilfe gerufen wurde. Selbst mit Manneskraft der Löschfahrzeugbesatzung war nichts zu machen. Durch den Einsatz des mit Pressluft betriebenen Hebekissens konnte das auffahrende Fahrzeug schließlich so angehoben werden, dass sich die beiden Fahrzeuge ohne weiteren Schaden trennen ließen. Im Einsatz war die Feuerwehr Grafenberg mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug und 11 Einsatzkräften, davon drei im Gerätehaus.


6 Hilfeleistung / Wasserschaden 18.05.2017, 12.01 Uhr

Zu einem Hilfeleistungseinsatz wurde die kleine Einsatzgruppe der Feuerwehr Grafenberg am Donnerstag, dem 18. Mai gegen 12.00 Uhr in die Riedericher Straße gerufen. Aus einem größeren Aquarium war Wasser ausgelaufen, welches sich im Gebäude verteilte. Da die Eigentümer den Schaden bereits selbst beseitigt hatten wurde kein Einsatz der Feuerwehr mehr nötig. Die Grafenberger Wehr war mit einem Fahrzeug und sieben Kräften vor Ort.


7 PKW Brand 17.06.2017, 11.10 Uhr

Zu einem Fahrzeugbrand wurde die Freiw. Feuerwehr Grafenberg am vergangenen Samstag, dem 17. Juni 2017 um 11.10 Uhr gerufen.
Die Besitzerin eines Mazdas aus Sigmaringen wollte Ihr Fahrzeug gerade auf dem Parkplatz des Grafenberger Reiterhofes in der Auchtertstraße abstellen als sie bemerkte dass ihr Auto im Motorraum anfing zu brennen.
Beim eintreffen der Feuerwehr stand das Fahrzeug bereits im Vollbrand. Der links daneben stehende PKW war durch Wärmestrahlung bereits beschädigt, das rechts parkende Fahrzeug war offensichtlich noch unbeschädigt. Durch sofortiges kühlen und wegfahren durch die Feuerwehr konnte der unbeschädigten PKW gerettet werden. Das bereits in Mitleidenschaft gezogene Fahrzeug konnte vor einem Totalschaden bewahrt werden. Der im Vollbrand stehende Mazda konnte zwar durch einen Trupp unter Atemschutz relativ schnell gelöscht werden, allerdings erlitt dieser leider aber einen Totalschaden. Da das Fahrzeug entgegen ersten Meldungen weit genug von den Gebäuden entfernt geparkt war entstand glücklicherweise kein weiter Schaden. Die Feuerwehr Grafenberg war mit zwei Fahrzeugen und 17 Kräften im Einsatz. Drei weitere standen noch in Bereitschaft. Weiter waren noch die Polizei Metzingen und ein Helfer des DRK am Einsatz beteiligt.


8 Ölspur U1 26.07.2017, 12.43 Uhr

Eine sehr lange Diesel-Spur beschäftigte am vergangenen Mittwoch dem 26. Juli ab 12.45 Uhr insgesamt vier Feuerwehren. Die Kraftstoff-Spur erstreckte sich von Kohlberg kommend in Grafenberg über die Kohlberger-, Mörike-, Metzinger- und Kleinbettlinger Straße, weiter über Kleinbettlingen und Bempflingen bis nach Neckartenzlingen. In Grafenberg beseitigte die Feuerwehr Grafenberg den ausgelaufenen Diese mit allen drei Fahrzeugen und Zehn Einsatzkräften. Ebenso im Einsatz waren die Feuerwehren aus Kohlberg, Bempflingen und Neckartenzlingen sowie die Polizei, die ihre Ermittlungen nach dem Verursacher aufgenommen hat.


9 Brandnachschau B2 09.08.2017, 13.18 Uhr

Zu einer „Brandnachschau mit Eile“ wurde die mittlere Einsatzgruppe der Freiw. Feuerwehr Grafenberg am Mittwoch dem 09. August um 13.18 Uhr gerufen. In einem Gebäude in der Kelterstraße war im Dachgeschoss aus ungeklärter Ursache ein leerstehendes Terrarium in Brand geraten. Da die Bewohner den Brand schnell bemerkten konnten sie das Feuer noch selbst löschen, verständigten aber sicherheitshalber die Feuerwehr, da das Dachgeschoss bereits leicht verraucht war. Unter Atemschutz kontrollierte ein Trupp mit einem Kleinlöschgerät das Terrarium. Die sich dahinter befindliche, mit Holz verkleidete Wand zeigte ebenfalls bereits Brandschäden auf. Zur Kontrolle musste die Wand geöffnet werden. Glücklicherweise zeigten sich keine weiteren Schäden so dass das Gebäude nach kurzem lüften wieder den Eigentümern übergeben werden konnte. Ein Bewohner musste mit verdacht auf Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Feuerwehr Grafenberg war mit einem Fahrzeug und neun Personen im Einsatz, weitere 14 Kräfte standen noch in Bereitschaft. Weiter waren ein Rettungswagen und die Polizei am Einsatz beteiligt.


10 Brandmeldeanlage 16.08.2017, 17.17 Uhr

Die Brandmeldeanlage einer Firma im Grafenberger Gewerbegebiet löste am Mittwoch dem 16. August um 17.17 Uhr einen Großalarm aus. Gemäß der auf der Feuerwehrleitstelle hinterlegten Ausrückeordnung rückte daraufhin die Feuerwehr Grafenberg mit zwei Fahrzeugen, sowie die Feuerwehr Metzingen mit Drehleiter und Einsatzleitwagen zur Einsatzstelle aus. Relativ schnell konnte dann festgestellt werden, dass beim Reinigen einer Maschine etwas Dampf ausgetreten war, welcher die Brandmeldeanlage auslöste. Ein Eingreifen der Feuerwehr war somit glücklicherweise nicht notwendig. Im Einsatz war die Feuerwehr Grafenberg mit zwei Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften, davon 4 in Bereitschaft, ebenso wie die Kameraden aus Metzingen mit 2 Fahrzeugen, sowie die Metzinger Polizei.


11 Alarmierungsausfall 20.08.2017, 12.35 Uhr

2 Kameraden besetzten nach einem kompletten Ausfall der Alarmierung im Landkreis für ca. 1Stunde das Gerätehaus.


12 Brandeinsatz 20.08.2017, 19.28 Uhr

Aufgrund eines brennenden Gasgrills auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses in der Florianstraße wurde die Feuerwehr um 19.28 Uhr alarmiert.
Beim Grillen fing die 12-Kg Propangasflasche aus ungeklärten Gründen plötzlich Feuer, welche dann anschließend den Gasgrill in Brand setzte.
Schnell ergriffen die Wohnungseigentümer eigene Löschmaßnahmen, die fehlschlugen.
Daraufhin alarmierten sie die Feuerwehr und verließen die Wohnung.
 
Beim Eintreffen Stand der Gasgrill auf dem Balkon in Flammen, dieser wurde mittels zweier Atemschutztrupps aus zwei Richtungen gelöscht, dadurch konnte ein Übergreifen auf den gesamten Balkon und die Wohnung verhindert werden.
 
Anschließend wurde die Gasflasche auf eine angrenzende Wiese verbracht und unter stetiger Kühlung kontrolliert abgelassen.
Im Einsatz war die Feuerwehr Grafenberg mit allen drei Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften, davon 7 in Bereitschaft. Weiter war ein „Helfer vor Ort“ und die Polizei Metzingen an der Einsatzstelle.