133. Hauptversammlung der Freiw. Feuerwehr Grafenberg

In seiner Begrüßung konnte Kommandant Stefan Kleemann die Mitglieder der Einsatz-, Jugend- und Altersabteilung recht herzlich willkommen heißen. Ein besonderer Gruß galt dem stellvertretenden Kreisbrandmeister und Kommandant der Metzinger Feuerwehr Hartmut Holder mit seinem Stellvertreter Robin Diez, dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Gunter Hespeler, dem Leiter des Polizeireviers Metzingen Herrn Wurz, den Vertretern des DRK Frank Schaich und Anja Hellmig, sowie dem stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Grafenberg Thomas Vorwerk.
In seinem Bericht konnte der Kommandant auf ein durch technische Hilfeleistungen geprägtes Jahr zurückblicken. Insgesamt musste die Wehr zu 21 Einsätzen ausrücken, die sich auf drei Brände, 16 technische Hilfeleistungen einen sonstigen und eine Fehlalarmierung verteilten. Leider waren bei den Einsätzen auch zwei Verstorbene zu verzeichnen, ebenso viele konnten aber auch gerettet werden. Im Bereich Ausbildung wurden von den Aktiven insgesamt 19 Lehrgänge und Weiterbildungen besucht. Sieben Mitglieder der Jugendfeuerwehr konnten die Leistungsspange erwerben. Auch die Altersabteilung habe wieder ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Im Bereich Ausrüstung konnten zehn gebrauchte Atemschutzflaschen ebenso beschafft werden wie einige Trainingsanzüge als Wechselkleidung nach Brandeinsätzen zur Vermeidung von Kontaminationsverschleppungen. Derzeit werde die IT-Infrastruktur und Telefonie im Gerätehaus auf Vordermann gebracht. In der Grafenberger Feuerwehr verrichten aktuell 45 Aktive ihren Dienst in der Einsatzabteilung. Die Altersabteilung hat 21 Angehörige und in der Jugendfeuerwehr sind 14 Jugendliche aktiv. Mit einigen Worten des Dankes beendete der Kommandant seinen Bericht.
Die folgenden Berichte des Schriftführers Ralf Wurster, des Jugendwartes Manuel Stiefel, des Leiters der Altersabteilung Hermann Thüringer und des Kassier Ralf Wurster wurden, zum Teil mit Bildern hinterlegt, aufmerksam verfolgt. Für die Kassenprüfer Ralf Kittelberger und Achim Knöll bestätigte letzterer eine gut geführte Kameradschaftskasse. Bevor der stellv. Bürgermeister Thomas Vorwerk die Entlastung vornahm richtete er einige Grußworte an die Versammlung. Zunächst überbrachte er die Grüße von Frau Bürgermeisterin Bauer, die leider erkrankt war. Ein erster Dank ging an die Leitung der Jugendfeuerwehr, für die Heranführung der jungen Leute an die Feuerwehr. Die Übungsdienste der Einsatzabteilung sichern und festigen die Kenntnisse und führen im Ernstfall zu professionellem Handeln. Die große Trockenheit im Sommer habe im Wald erhebliche Schäden angerichtet, außerdem war die Waldbrandgefahr relativ hoch, wodurch einige Feuerstellen gesperrt werden mussten. Die vom Kommandanten angesprochenen Probleme in der Tagesverfügbarkeit der Einsatzkräfte sei, so denke er, eine Folge von den heute üblichen Arbeitsplatzwechseln und damit verbundenen Auswärtstätigkeiten.
Beim folgenden Punkt Ehrungen konnten Kai Schellig, Felix Schur und Marcel Stiefel für 10 Dienstjahre ausgezeichnet werden. Clemens Schur wurde mit dem neu geschaffenen Feuerwehrehrenzeichen in Bronze des Landes Baden-Württemberg für 15-jährigen aktiven Dienst ausgezeichnet. Auf 20 Dienstjahre konnten Christian Bader, Sven Bader und Markus Neubrander zurückblicken. Auch insgesamt neun Beförderungen gab es zu vermelden. Bianca Bader und Carina Laube dürfen sich ab sofort Hauptfeuerwehrfrau nennen. Hauptfeuerwehrmänner wurden Dominik Ege, Daniel Euchner, Clemens Schur und Markus Euchner. Den Dienstgrad Oberfeuerwehrfrau tragen ab sofort Anna Thüringer und Corinna Ulbricht, während Andreas Kühfuß nach bestandenem Gruppenführerlehrgang nun Löschmeister ist. Erfreulicherweise konnte der Kommandant auch eine Neueinstellung vermelden. Mit Luca Thüringer wechselte bereits im Laufe des letzten Jahres ein Mitglied der eigenen Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr, wo er nun offiziell aufgenommen wurde. Beim Punkt Wahlen stand in diesem Jahr nur eine Wiederwahl auf dem Programm. Steffen Koch wurde für weitere 5 Jahre in seinem Amt als Ausschussmitglied bestätigt.
Die Reihe der Grußworte eröffnete der stellv. Kreisbrandmeister Hartmut Holder. Zunächst stellte er fest, dass alle an die Wehr gestellten Anforderungen sehr gut erfüllt wurden. Die angesprochenen Probleme wie zum Beispiel demografischer Wandel oder Tagesverfügbarkeit seien mittlerweile bei allen Feuerwehren von groß bis klein die gleichen. In seiner Eigenschaft als Metzinger Kommandant konnte er berichten, dass die Planungen in Sachen Feuerwehrhausneubau nun in Bewegung kommen. Ein Abrollbehälter „Großbrand“ mit 8.000 Liter Wasser sei 2018 in Dienst gestellt worden. Im Bereich Belüftungstechnik werde im Sommer 2019 ein weiterer Abrollbehälter „Luft“ seinen Dienst aufnehmen, der über zwei Großlüfter verfüge. Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Gunter Hespeler gratulierte als erstes zu drei funktionierenden Abteilungen. Zum Thema „Gewalt an Einsatzkräften“ habe sich leider noch nichts Großartiges getan, man sei aber dran. Kurz wies der Vorsitzende auf die Veranstaltungen des Verbandes hin und teilte mit, dass beim Feuerwehrhotel am Titisee weitere Umbauten geplant seien. Herr Wurz von der Polizei Metzingen dankte für die Einladung. Er sei heute zum ersten Mal als Revierleiter in Grafenberg und nutzte die Gelegenheit sich kurz vorzustellen. Hoch anzurechnen sei, dass der gesamte Dienst der Wehr an der Allgemeinheit im Ehrenamt geleistet werde. Er beneide die Feuerwehr um die Jugendfeuerwehr, denn dadurch sei der Nachwuchs gesichert. Hier habe die Polizei etwas Probleme. Frank Schaich vom DRK vertrat die beiden Ortsverbände Großbettlingen und Metzingen. Er freute sich, dass die Berührungspunkte zwischen beiden Organisationen zum Glück meistens im Übungsbereich stattfanden. Die „Helfer vor Ort“, die in Grafenberg zu 75 % aus Feuerwehrleuten bestehen, haben im vergangenen Jahr 88 Einsätze gefahren und machen einen sehr guten Job. Mit der Ankündigung eines gemeinsamen Vespers konnte der Kommandant Stefan Kleemann die 133. Hauptversammlung schließen.
 

.
.
.