Einsätze 2020

14 B3 Brandmeldealarm 24

14 B3 Brandmeldealarm 24.11.2020, 11.06Uhr

Zu einem Brandeinsatz mit dem Stichwort „Großalarm mit Eile“ wurden die Feuerwehren aus Grafenberg und Metzingen am Dienstag, dem 24. November 2020 um 11.06. Uhr gerufen. In einem Labor eines Betriebes im Grafenberger Gewerbegebiet war es beim mischen zweier Komponenten plötzlich und unerwartet zu einer heftigen Rauchentwicklung gekommen, wodurch die Brandmeldeanlage auslöste. Beim eintreffen des ersten Fahrzeuges der Feuerwehr Grafenberg drang sofort ein Trupp unter Atemschutz mit Kleinlöschgerät in das Gebäude ein und konnte glücklicherweise feststellen, dass es zu keinem Brand gekommen war. Das verrauchte Labor wurde mit einem Hochdrucklüfter belüftet und konnte nach kurzer Zeit den Mitarbeitern, die alle vorschriftsmäßig den Betrieb verlassen und sich am Sammelpunkt einfanden, übergeben werden. Personenschaden oder nennenswerter Sachschaden ist glücklicherweise keiner entstanden. Die Feuerwehr Grafenberg war mit allen drei Fahrzeugen und 20 Kräften ebenso im Einsatz wie die Feuerwehr Metzingen mit der Drehleiter und einem Einsatzleitwagen. Auch die Polizei und ein „Helfer vor Ort“ waren am Einsatz beteiligt.


13 U2 Gasgeruch 21

13 U2 Gasgeruch 21.11.2020, 14.35Uhr

Mit dem Stichwort Umwelteinsatz, „Gasgeruch im Gebäude“ wurde die Freiwillige Feuerwehr Grafenberg am Samstag, dem 21. November um 14.35 Uhr alarmiert. In einem Mehrfamilienhaus in der Riedericher Straße stellte eine Bewohnerin beim öffnen der Hauseingangstüre Gasgeruch fest, worauf sie die Feuerwehr alarmiert und alle Mitbewohner zum verlassen des Gebäudes aufforderte. Beim eintreffen des ersten Fahrzeuges der Feuerwehr drang sofort ein Trupp unter Atemschutz in das Gebäude ein und stellte vorsorglich den Gashaupthahn und die Heizungsanlage ab. Weiter wurde sofort der Netzbetreiber alarmiert. Anschließend wurde das komplette Gebäude mit dem Messgerät der Feuerwehr durchgemessen das aber kein Gasaustritt anzeigte. Der zwischenzeitlich eingetroffene Notdienst des Netzbetreibers stellte der Feuerwehr sein deutlich empfindlicheres Messgerät zur Verfügung, mit dem erneut das komplette Gebäude unter Atemschutz durchgemessen wurde. Nachdem auch diese Messung negativ war konnte die Einsatzstelle dem Netzbetreiber übergeben werden. Die Feuerwehr Grafenberg war mit zwei Fahrzeugen und 17 Kräften im Einsatz. Acht weitere standen noch in Bereitschaft. Weiter waren noch der Rettungsdienst, die Polizei und der Notdienst des Netzbetreibers am Einsatz beteiligt.


12 B3 Küchenbrand 16

12 B3 Küchenbrand 16.11.2020, 06.10Uhr

Ein Küchenbrand war am Montagmorgen, dem 16. November um 6.10 Uhr der Grund für einen „Großalarm mit Eile“ für die Freiwillige Feuerwehr Grafenberg. In einem Einfamilienhaus in der Schubartstraße kam es im Bereich des Herdes zu einem Brand. Ein aufmerksamer, in der Nachbarschaft wohnender Feuerwehrangehöriger, der gerade zur Arbeit wollte, bemerkte den ausgelösten Rauchmelder und sah Brandrauch in der Küche des betroffenen Gebäudes. Sofort führte er die Bewohnerin aus dem Gefahrenbereich ins freie und löschte der Brand weitgehend mit seinem eigenen Feuerlöscher ab. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges der Feuerwehr Grafenberg drang dann sofort ein Trupp unter Atemschutz in das Gebäude ein, um mit Nachlöscharbeiten den Brand vollständig zu bekämpfen. Anschließend wurden die beschädigten Küchenteile ausgeräumt und das gesamte Gebäude belüftet, wodurch es glücklicherweise bewohnbar blieb. Auch die Bewohnerin konnte nach einer Untersuchung durch den Notarzt wieder in ihr Haus zurückkehren. Die Feuerwehr Grafenberg war mit allen drei Fahrzeugen und 32 Kräften, 6 davon in Bereitschaft, ebenso im Einsatz wie der Rettungsdienst und die Polizei. Die bei einer solchen Meldung sicherheitshalber mitalarmierte Drehleiter mit Einsatzleitwagen der Feuerwehr aus Metzingen musste glücklicherweise nicht eingreifen


11 S1 Sonstiges 19.10.2020, 10.01Uhr


10 S1 Sonstiges 19.10.2020, 08.46Uhr


9 B2 Rauchwarnmelder ausgelöst 05

9 B2 Rauchwarnmelder ausgelöst 05.09.2020, 02.02Uhr

Der Alarm eines Rauchwarnmelders war am Samstag, dem 05. September um 02.02. Uhr der Grund eines Einsatzes für die mittlere Einsatzgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Grafenberg. Mitten in der Nacht hatte der Rauchwarnmelder in einem von zwei älteren Personen bewohnten Einfamilienhaus in der Riedericher Straße ausgelöst, worauf die Feuerwehr alarmiert wurde. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte konnte glücklicherweise schnell festgestellt werden, dass es in der Wohnung keinen Brand gab. Der Rauchwarnmelder hatte ohne erkennbaren Grund ausgelöst. Nach der vorsorglichen Kontrolle des gesamten Gebäudes konnte der Einsatz schnell wieder beendet werden. Die Feuerwehr Grafenberg war mit zwei Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften, zwei weitere standen noch in Bereitschaft, ebenso im Einsatz wie ein „Helfer vor Ort“.


8 U1 Umwelteinsatz Betriebsstoffe auf Fahrbahn 21

8 U1 Umwelteinsatz Betriebsstoffe auf Fahrbahn 21.08.2020, 19.38Uhr

Ein etwa drei Quadratmeter großer, durch einen Unbekannten verursachten Ölfleck auf der Rudolf-Diesel-Straße musste am Freitag, dem 21. August um 19.38 Uhr mittels Ölbinder beseitigt werden. Die Feuerwehr Grafenberg war mit zwei Personen und einem Fahrzeug ebenso im Einsatz wie die hinzugezogene Polizei Metzingen.


7 H1 Aufzugsnotruf 31

7 H1 Aufzugsnotruf 31.07.2020, 11.43Uhr

Ein steckengebliebener Aufzug war am Freitag, dem 31. Juli um 11.43 Uhr der Grund eines Hilfeleistungseinsatzes der Freiw. Feuerwehr Grafenberg. In einem Neubau in der Metzinger Straße befand sich gerade ein Handwerker im Aufzug, als dieser vermutlich durch technischen Defekt plötzlich stecken blieb. Durch den gleichzeitigen Stromausfall in der Reutlinger Feuerwehrleitstelle gestaltete sich die Alarmierung etwas umständlich konnte letztlich aber über Telefon erfolgen. Beim Eintreffen der Feuerwehr war die Person bereits aus dem Aufzug befreit. Der Aufzug wurde daraufhin stillgelegt und mit einem „Defekt“-Schild versehen. Zur Suche nach der Ursache wurde die Hausverwaltung beauftragt. Die Feuerwehr Grafenberg war mit fünf Personen und einem Fahrzeug im Einsatz.


6 S1 Serviceleistung 22

6 S1 Serviceleistung 22.07.2020, 22.18Uhr

Zu einem etwa einstündigen Stromausfall kam es am vergangenen Mittwoch, dem 22. Juli kurz nach 22.00 Uhr in Frickenhausen, Tischardt, Neuffen, Kohlberg, Teilen von Metzingen und vielen Bereichen von Grafenberg. Um für Notfälle der betroffenen Haushalte bereit zu Stehen wurde das Gerätehaus während des Ausfalles vorübergehend mit 5 Einsatzkräften besetzt.


5 S1 Serviceleistung/Beratung 16

5 S1 Serviceleistung/Beratung 16.07.2020, 16.55Uhr


4 H2 Transportunterstützung mit DL 14

4 H2 Transportunterstützung mit DL 14.06.2020, 15.31Uhr

Zu einer Transportunterstützung des Rettungsdienstes über die Drehleiter wurde die Feuerwehr Grafenberg am Sonntag, dem 14.06.2020 um 15.31 Uhr ebenso gerufen wie die Drehleiter der Feuerwehr Metzingen. Ein Patient in der Kelterstraße konnte in einer lebensbedrohlichen medizinischen Notfallsituation nur mit Hilfe der Drehleiter aus dem 1. Obergeschoss seines Wohngebäudes gerettet werden. Die Feuerwehr Grafenberg war zur Unterstützung der Metzinger Kameraden und des Rettungsdienstes mit einem Fahrzeug und sechs Personen ebenso im Einsatz wie der Feuerwehr Metzingen mit Drehleiter, Kommandowagen und fünf Personen. Weiter waren noch ein Helfer vor Ort, der Rettungsdienst und ein Notarzt im Einsatz. Gemäß den Corona-Bedingungen rückte die Feuerwehr Grafenberg mit einer verminderten Personenzahl im Löschfahrzeug und selbstverständlich mit Mund-Nasen-Schutzmasken aus.


3 H3 Verkehrsunfall schwer mit eingeklemmter Person 30.03.2020, 20.49Uhr

Zu einem schweren Verkehrsunfall wurden die Feuerwehren aus Grafenberg und Metzingen am Montag, dem 30. März 2020 um 20.50 Uhr gerufen. Ein Mercedes-Lenker war auf der Bundesstraße 313 aus Richtung Nürtingen kommend in der leicht abschüssigen Rechtskurve zwischen Großbettlingen und der Kreuzung Tischardt aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn gekommen und dort frontal mit einem ordnungsgemäß aus Richtung Grafenberg kommenden VW-Golf zusammengestoßen. Beide Fahrer, die alleine in ihren Fahrzeugen saßen, waren aufgrund der heftigen Kollision in ihren Autos eingeklemmt. Beim eintreffen des ersten Fahrzeuges aus Grafenberg war leider sofort klar, dass der Golf-Fahrer bereits seinen schweren Verletzungen erlegen war. Zusammen mit den nachrückenden Kräften aus Grafenberg und Metzingen konzentrierte man sich nun auf die Befreiung des Mercedes-Fahrer. Leider kam auch für diesen Fahrer jede Hilfe zu spät, er verstarb ebenfalls noch an der Unfallstelle. Nachdem beide Insassen aus ihren total deformierten Fahrzeugen befreit waren war man der Polizei noch beim Ausleuchten der Unfallstelle und dem Abschleppdienst beim Bergen der Fahrzeuge behilflich. Die Feuerwehr Grafenberg war mit allen drei Fahrzeugen und 33 Kräften, 8 davon in Bereitschaft, im Einsatz. Weiter waren die Feuerwehr Metzingen mit fünf Fahrzeugen und 18 Kräften, zwei Rettungswägen, einem Notarzt, einem Helfer vor Ort, zwei Abschleppwägen, der Bestatter, mehrere Polizeifahrzeuge, ein Gutachter und die Straßenmeister am Einsatz beteiligt. Auch der stellvertretende Kreisbrandmeister und Kommandant der Feuerwehr Metzingen Hartmut Holder verschaffte sich vor Ort ein Bild der Lage. Die Bundesstraße war für die Dauer der Bergungsarbeiten fast 4 Stunden lang voll gesperrt. Der Grafenberger Pfarrer Jörg Hahn sorgte nach der Rückkehr der Kräfte ins Grafenberger Gerätehaus trotz später Stunde noch für etwas seelischen Beistand.


 2 H1 Sturmschaden 11.02.2020, 00.56Uhr

Wurde die Feuerwehr Grafenberg am 10.02.2020 vom Orkantief „Sabine“ noch verschont sorgte ein Ausläufer mit heftigem Gewitter und Sturm am Dienstag, dem 11.02.2020 um 0.56 Uhr doch noch für einen Hilfeleistungseinsatz. In der Rudolf-Diesel-Straße hatte eine heftige Gewitter-Sturmböe die auf dem Flachdach des Gebäudes angebrachte Photovoltaikanlage komplett zerstört. Einige Teile wurden direkt vom Dach geweht, während weitere Teile der Anlage noch gefährlich vom Dach hingen. Über die tragbaren Leitern gelangten die Einsatzkräfte auf das Dach und entfernten die gefährlichen Teile aus dem Gefahrenbereich. Die Feuerwehr Grafenberg war mit einem Fahrzeug und zwölf Kräften, drei davon in Bereitschaft, ebenso im Einsatz wie ein Fahrzeug der Polizei Metzingen.
 


1 H2 Transportunterstützung mit DL 21.01.2020, 13.04Uhr

Zu einer Transportunterstützung des Rettungsdienstes über die Drehleiter wurden am Dienstag, dem 21. Januar kurz nach 13.00 Uhr der Kommandant und sein Stellvertreter der Feuerwehr Grafenberg ebenso gerufen wie die Drehleiter der Feuerwehr Metzingen. Um einen sicheren und schonenden Transport einer Person nach einem medizinischen Notfall von der Wohnung in der Bergstraße in den Rettungswagen zu gewährleisten wurde vom Rettungsdienst die Drehleiter zur Unterstützung angefordert. Im Einsatz waren die Feuerwehr Grafenberg mit 2 Personen und einem Fahrzeug, die Feuerwehr Metzingen mit 2 Fahrzeugen, 2 Grafenberger Helfer vor Ort und der Rettungsdienst mit ebenfalls 2 Fahrzeugen.