Einsätze 2019

1 Unterstützung 30.01.2019, 13.08Uhr

Unterstützung Helfer vor Ort


2 H1 Sturmschaden 10.02.2019, 14.29Uhr

Ein Sturmschaden war am vergangenen Sonntag, dem 10.02.2019 gegen 14.30 Uhr der Grund eines Einsatzes der kleinen Einsatzgruppe der Freiwillige Feuerwehr Grafenberg. An einem Gebäude in der Riedericher Straße hatte sich die Dachverwahrung an einem Vorbau gelöst und drohte bei weiteren Windböen auf den Gehweg und die Straße zu stürzen. Mit Hilfe der Schiebe- und Steckleiter sicherten wir die Blechverwahrung mit einer Ballenschnur. Die Feuerwehr Grafenberg war mit einem Fahrzeug und neun Personen im Einsatz.


3 H1 Sturmschaden 10.03.2019, 16.53Uhr

Ein Sturmschaden war am vergangenen Sonntag, dem 10. März gegen 17.00 Uhr Grund eines Einsatzes der kleinen Einsatzgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Grafenberg. An einem Gebäude in der Friedhofstraße hatte sich das Firstblech gelöst und drohte auf die Straße zu stürzen. Außerdem konnte durch das Fehlen der Dachverwahrung bei weiteren Sturmböen ein größerer Schaden am Gebäude nicht ausgeschlossen werden. Mit Hilfe der Drehleiter aus Metzingen wurde das Firstblech wieder so befestigt, dass keine weitere Gefahr mehr drohte. Die Feuerwehr Grafenberg war mit einem Fahrzeug und fünf Mann ebenso im Einsatz wie die Feuerwehr Metzingen mit der Drehleiter und einem Einsatzleitwagen.


4 Unterstützung 15.03.2019, 17,40Uhr

Unterstützung Helfer vor Ort


5 B2 ausgelöster Rauchwarnmelder 06.04.2019, 10.11Uhr

Einen sehr kurzen Anfahrtsweg hatten die Aktiven der Freiwillige Feuerwehr Grafenberg am vergangenen Samstag, dem 06. April 2019 als sie um 10.11. Uhr ein „Mittelalarm mit Eile erreichte. Im am Bauhof angebauten Jugendraum in der Kohlbergerstraße hatte ein Rauchwarnmelder ausgelöst, was von den Mitgliedern des DRK, die gerade mit der Altkleidersammlung auf dem Dorffestplatz zu tun hatten, bemerkt wurde. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte ergab eine sofortige Kontrolle des Anbaues, dass weder Rauch noch Feuer erkennbar war. Nachdem der Schlüssel zum Raum verfügbar war wurde der offensichtlich defekte Rauchwarnmelder außer Betrieb genommen, ein weiterer Einsatz war nicht erforderlich. Die Feuerwehr Grafenberg war mit einem Fahrzeug und elf Einsatzkräften, drei davon in Bereitschaft ebenso im Einsatz wie die Polizei Metzingen. An Helfern des DRK hätte es an diesem Vormittag durch die erwähnte Altkleidersammlung bestimmt auch nicht gefehlt.


6 U1 ausgelaufene Betriebsstoffe 06.04.2019, 18.44Uhr

Zum zweiten Einsatz am vergangenen Samstag, dem 06. April wurde die kleine Einsatzgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Grafenberg dann um 18.45 Uhr gerufen. Ein PKW-Lenker hatte beim Tanken sein Fahrzeug wohl tatsächlich randvoll betankt. Als der PKW dann auf einem etwas ansteigenden Parkplatz in der Kleinbettlinger Straße abgestellt wurde lief der Tank über und das überschüssige Benzin auf den Boden. Wir beseitigten den Benzinfleck mit Hilfe von Ölbinder, wodurch der Einsatz relativ schnell erledigt war. Die Feuerwehr Grafenberg war mit einem Fahrzeug und acht Kräften ebenso im Einsatz wie ein Streifenwagen der Polizei Metzingen.


7 B3 unklare Brandmeldung 09.04.2019, 18.56Uhr

Ein Küchenbrand war am Dienstag, dem 09. April kurz vor 19.00 Uhr der Grund für einen „Großalarm mit Eile“ für die Freiwillige Feuerwehr Grafenberg. In einem Wohngebäude in der Achalmstraße hatte eine Mitbewohnerin Essen auf dem Herd zubereitet. Sie verließ dabei für kurze Zeit die Küche. Als sie zurück kam stellte sie Brandrauch fest und alarmierte die Feuerwehr. Beim eintreffen des ersten Fahrzeuges war von außen bereits ein offenes Feuer im Bereich der Dunstabzugshaube sichtbar. Sofort drang ein Trupp unter Atemschutz in die Küche ein um das Feuer mit einem C-Rohr zu bekämpfen. Durch das schnelle eingreifen der Feuerwehr konnte der Band auf die Küche begrenzt werden, welche allerdings einen größeren Schaden davontrug. Die Bewohner des Gebäudes konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen und blieben glücklicherweise unverletzt. Mit Hilfe eines Rauchschutzvorhanges konnten die übrigen Stockwerke nahezu rauchfrei gehalten werden. Nachdem das Feuer gelöscht war und die Wärmebildkamera keine Glutnester mehr anzeigte wurde noch der Brandschutt aus der Küche geräumt und die betroffene Wohnung durchgelüftet. Die Feuerwehr Grafenberg war mit allen drei Fahrzeugen und 33 Kräften ebenso im Einsatz wie der Rettungsdienst, ein „Helfer vor Ort“ und die Polizei. Die sicherheitshalber alarmierte Drehleiter mit Kommandowagen der Feuerwehr aus Metzingen musste glücklicherweise nicht eingreifen.


8 B1 Fahrzeugbrand 25.04.2019, 17.02Uhr

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit insgesamt fünf beteiligten Fahrzeugen und sieben Verletzten Personen, einige davon schwer, wurde die Freiwillige Feuerwehr Grafenberg am vergangenen Donnerstag, dem 25. April kurz nach 17.00 Uhr gerufen. Auf der Bundesstraße 313 war es kurz vor der Abzweigung nach Tischardt, etwa auf Höhe der LKW-Maut-Messsäule zu einem heftigen Auffahrunfall mit fünf Fahrzeugen gekommen. Ein PKW kam dabei auf die Gegenfahrbahn, wo glücklicherweise kein Fahrzeug entgegenkam. Zur genauen Unfallursache hat die Polizei ihre Ermittlungen aufgenommen. Da zunächst ein Fahrzeugbrand gemeldet war rückte die Feuerwehr Grafenberg mit beiden Wasserführenden Löschfahrzeugen zum Unfallort aus, wo sich die Meldung glücklicherweise nicht bestätigte. Dennoch wurde das betroffene Fahrzeug sicherheitshalber kurz abgelöscht. Der weitere Einsatz der Feuerwehr beschränkte sich im Anschluss auf das Reinigen der Fahrbahn und die Mithilfe beim Abtransport der Fahrzeuge. Die Feuerwehr Grafenberg war mit zwei Fahrzeugen und 16 Kräften im Einsatz, 8 weitere standen noch in Bereitschaft. Weiter waren fünf Rettungswägen, ein Krankentransportwagen, ein Notarztfahrzeug, der Organisationsleiter Rettungsdienst, ein Helfer vor Ort, mehrere Polizeifahrzeuge und Abschleppwägen am Einsatz beteiligt. Die B313 war über mehrere Stunden in beide Richtungen komplett für den Verkehr gesperrt.


9 Sonstiges 27.04.2019, 12.00Uhr

Unterstützung für das Regierungspräsidium  bei der Eröffnung der Umgehungsstraße B313


10 B1 Fahrzeugbrand 09.05.2019, 13.32Uhr

Ein Fahrzeugbrand war am Donnerstag, dem 09. Mai 2019 gegen 13.30 Uhr der Grund eines Einsatzes für die Freiwillige Feuerwehr Grafenberg. Ein dreirädriger Kleinlieferwagen war im südlichen Kreisverkehr der Ortsumfahrung Grafenberg aus Richtung Nürtingen kommend umgekippt und in Brand geraten. Die Feuerwehr Grafenberg rückte mit beiden wasserführenden Fahrzeugen zum Unfallort aus wo das Fahrzeug relativ schnell abgelöscht werden konnte. Der weitere Einsatz beschränkte sich anschließend auf das Aufnehmen der Betriebsmittel und die Mithilfe beim Abtransport des Fahrzeuges. Verletzte gab es glücklicherweise keine zu beklagen. Die Feuerwehr Grafenberg war mit zwei Fahrzeugen und 22 Kräften, 9 davon in Bereitschaft ebenso im Einsatz wie die Polizei, die Straßenmeisterei und ein Bauhofmitarbeiter.


11 H1 Hilfeleistung nach Verkehrsunfall 18.05.2019, 01.07Uhr

Zum ersten Verkehrsunfall direkt auf der Ende April eröffneten neuen Ortsumfahrung B313 wurde die kleine Einsatzgruppe Nacht der Freiwilligen Feuerwehr Grafenberg am frühen Morgen des vergangenen Samstag um 1.07 Uhr gerufen. Ein junger PKW-Lenker befuhr aus Richtung Nürtingen kommend die Umgehungsstraße. Kurz nach der letzten Rechtskurve kam er aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Um seinen Fahrfehler zu korrigieren übersteuerte er vermutlich das Fahrzeug und kam ins Schleudern, was zur Folge hatte, dass er nach rechts von der Fahrbahn abkam, mehrmals gegen den Erdwall neben der Straße prallte und letztlich auf der rechten Straßenseite zum Stehen kam. Der Fahrer blieb dabei unverletzt, während seine beiden Beifahrer mit leichten und mittelschweren Verletzungen vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht wurden. Die Feuerwehr reinigte die auf etwa 150 Meter völlig mit Erde und Kieselsteinen verdreckte Fahrbahn mit Wasser und Besen, wofür die Ortsumgehung für ca. 30 Minuten von der Polizei am südlichen und von der Feuerwehr am nördlichen Kreisverkehr voll gesperrt werden musste. Die Feuerwehr Grafenberg war mit zwei Fahrzeugen und 10 Aktiven ebenso im Einsatz wie die Polizei, der Rettungsdienst und der Abschleppdienst, jeweils mit einem Fahrzeug.


12 H3 Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person 02.06.2019, 23.18Uhr

Bereits der zweite schwere Verkehrsunfall, diesmal leider mit tödlichem Ausgang, auf der Ende April eröffneten Ortsumfahrung B313 ereignete sich am Sonntag, dem 02. Juni. Um 23.18 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Grafenberg und Metzingen zur Unfallstelle gerufen. Ein junger Mercedes Lenker befuhr die Umgehungsstraße aus Richtung Nürtingen kommen. In der letzten Rechtskurve kam er vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit ins schleudern und prallte mit der rechten Fahrzeugseite gegen einen ordnungsgemäß aus Richtung Metzingen kommenden VW-Golf Fahrer. Der Golffahrer hatte den Mercedes auf sich zukommen sehen und noch abgebremst, konnte aber den erheblichen Seitenaufprall letztlich nicht verhindern. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges aus Grafenberg war sofort klar, dass der Fahrer des Mercedes in seinem Fahrzeug eingeklemmt war. Mit der sogenannten „Crash-Rettung“ konnte die Person innerhalb weniger Minuten aus dem Fahrzeug befreit und dem Notarzt übergeben werden, der allerdings nur noch den Tod des Fahrers feststellen konnte. Der Golf-Fahrer konnte sein Fahrzeug selbständig verlassen und wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Da zunächst nicht klar war wie viele Personen eingeklemmt waren wurde auch die Feuerwehr Metzingen zur Unfallstelle alarmiert, musste aber glücklicherweise diesbezüglich nicht mehr eingreifen. Im weiteren Verlauf war die Feuerwehr der Polizei noch beim ausleuchten der etwa 120 Meter langen Unfallstelle behilflich und reinigte nach dem Abtransport zusammen mit einem Mitarbeiter des Straßenbauamtes die Fahrbahn. Die Feuerwehr Grafenberg war mit allen drei Fahrzeugen und 27 Kräften, 2 davon in Bereitschaft, im Einsatz. Weiter waren die Feuerwehr Metzingen mit 3 Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit 3 Rettungswägen, 2 Notärzten und einem organisatorischen Leiter, ein Helfer vor Ort, 2 Abschleppwagen, der Bestatter, mehrere Polizeifahrzeuge und die Straßenmeisterei am Einsatz beteiligt. Auch der Kreisbrandmeister des Landkreis Reutlingen und der stellv. Bürgermeister aus Grafenberg verschafften sich vor Ort ein Bild der Lage. Die Bundesstraße war für die Dauer der Bergungsarbeiten fast 4 Stunden lang voll gesperrt. Damit hat die neue Ortsumfahrung bereits nach wenigen Wochen leider ihr erstes Todesopfer zu verzeichnen.
rw


13 H1 Nottüröffnung 08.06.2019, 14.45Uhr

Auf Anforderung der Polizei und des Rettungsdienstes wurde die kleine Einsatzgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Grafenberg am vergangenen Samstag, dem 08. Juni 2019 um 14.45 Uhr zu einer Nottüröffnung mit Eile gerufen. Eine alleinstehende Bewohnerin eines Gebäudes in der Goethestraße war von den Nachbarn längere Zeit nicht mehr bemerkt worden. Als sie auch auf Telefonanrufe nicht reagierte alarmierten die besorgten Nachbarn Polizei und Rettungsdienst. Um sich Zugang zum Gebäude zu verschaffen wurde die Hilfe der Feuerwehr benötigt. Wir öffneten eine Eingangstüre im Erdgeschoss und waren dem Rettungsdienst beim Transport der hilflosen aber zum Glück ansprechbaren Person zum Rettungswagen behilflich. Die Feuerwehr Grafenberg war mit zwei Fahrzeugen und 14 Kräften, 3 davon in Bereitschaft ebenso im Einsatz wie der Rettungsdienst, ein Notarzt, ein Helfer vor Ort und die Polizei.