Sie sind hier: Startseite > Rathaus > Aktuelles

Kontakt

Gemeinde Grafenberg
Bergstraße 30
72661 Grafenberg
Telefon (0 71 23) 93 39-0
Fax (0 71 23) 93 39 33

Suche

Die Gemeinde Grafenberg liegt verkehrsgünstig zwischen Nürtingen und Reutlingen und sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine   Leitung der Finanzverwaltung (m/w/d)   in Vollzeit und unbefristet   Die Hauptaufgaben umfassen die Bereiche: -Leitung der Finanzverwaltung mit drei Mitarbeitern -Aufstellung und Vollzug der Haushaltspläne und Jahresabschlüsse -Federführung bei der Erstellung der Eröffnungsbilanz Geschäftsführung des Eigenbetriebes -Betreuung von baurechtlichen Themen -Erstellung von Beschlussvorlagen / Gremienarbeit Ihr Anforderungsprofil:   ein abgeschlossenes Studium als Diplom-Verwaltungswirt/in (FH) bzw. Bachelor of Arts – Public Management oder eine vergleichbare Qualifikation aus der Finanzverwaltungselbständige und zuverlässige Arbeitsweise Flexibilität und Teamfähigkeit   Wir bieten Ihnen: -eine unbefristete Vollzeitstelle bis Besoldungsgruppe A13 oder vergleichbar nach dem TVöD -eine verantwortungsvolle Aufgabe mit Leitungsfunktion in einer zertifizierten „Gesunden Gemeinde“ -ein gutes Arbeitsklima in einem engagierten Team -flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit zum Homeoffice -bedarfsgerechte Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten   Die Gemeinde hat 2018 NKHR eingeführt. Der Haushalt 2021 wurde bereits eingebracht. Die Stelle eignet sich auch für Absolventen der Hochschule für öffentliche Verwaltung.   Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung bis 05.02.2021 bevorzugt online an: bewerbung@grafenberg.de Postadresse: Gemeindeverwaltung Grafenberg, Bergstraße 30, 72661 Grafenberg ( www.grafenberg.de ).   Bei Fragen können Sie sich gerne an Bürgermeister Volker Brodbeck (Tel: 07123/9339-12) wenden.

mehr...

  Mit Schreiben vom 6. Januar 2021 hat das Kultusministerium darüber informiert, dass die Schließung der Kindertageseinrichtungen ab 11.Januar 2021 zunächst bis mindestens 17. Januar 2021 fortgeführt wird.   Für Kita-Kinder wird im Zeitraum der Schließung an den regulären Öffnungstagen eine Notbetreuung eingerichtet. Für die Inanspruchnahme der angebotenen Notbetreuung ist eine schriftliche Erklärung der Erziehungsberechtigten notwendig.   Eine Notbetreuung ist unter der Voraussetzung möglich, dass   - die Erziehungsberechtigten beide entweder in ihrer beruflichen Tätigkeit unabkömmlich sind oder ein Studium absolvieren oder eine Schule besuchen, sofern sie die Abschlussprüfung im Jahr 2021 anstreben und   - sie dadurch an der Betreuung ihres Kindes tatsächlich gehindert sind.   Es kommt also nicht darauf an, ob die berufliche Tätigkeit in Präsenz außerhalb der Wohnung oder im Home-Office verrichtet wird. In beiden Fällen ist möglich, dass die berufliche Tätigkeit die Wahrnehmung der Betreuung verhindert. Es kommt auch nicht darauf an, ob die berufliche Tätigkeit in der kritischen Infrastruktur erfolgt. Bei Alleinerziehenden kommt es entsprechend nur auf deren berufliche Tätigkeit bzw. Studium/Schule an.   Auch wenn das Kindeswohl dies erfordert oder andere schwerwiegende Gründe, z.B. pflegebedürftige Angehörige oder ehrenamtlicher Einsatz in Hilfsorganisationen, Rettungsdiensten oder Feuerwehren, vorliegen, ist eine Aufnahme in die Notbetreuung möglich. Die Notbetreuung deckt die gleichen Tage und Zeiten ab, die ein Kind ansonsten in der Kindertageseinrichtung betreut worden wäre.   Welche Kinder sind von der Notbetreuung ausgeschlossen?   Wie für die Teilnahme an dem Betrieb der Kindertageseinrichtungen gilt auch für die Notbetreuung ein Zutritts- und Teilnahmeverbot für Personen, die   - in Kontakt zu einer mit dem Corona-Virus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 10 Tage vergangen sind, soweit die zuständigen Behörden nichts Anderes anordnen oder   - sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war; dies gilt auch, wenn das Gebiet innerhalb von 10 Tagen nach der Rückkehr neu als Risikogebiet eingestuft wird, oder   - typische Symptome einer Infektion mit dem Corona-Virus, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns, aufweisen. Ein Zutritts- und Teilnahmeverbot besteht jedoch nicht mehr, wenn eine Pflicht zur Absonderung, z.B. durch die Möglichkeit der „Freitestung“, endete.   Rückfragen zur Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen richten Sie bitte an das Hauptamt Frau Panagiota Athanasiou-Seliger, Tel.: 0 71 23/ 93 39-18, E-Mail: p.athanasiou-seliger@grafenberg.de oder direkt an die jeweilige Betreuungseinrichtung. Zielsetzung der Landesregierung ist, Kindertageseinrichtungen, und Grundschulen ab dem 18. Januar nach Möglichkeit wieder flächendeckend zu öffnen. Derzeit werden hierzu noch Gespräche geführt. Sobald es verlässliche Informationen gibt, werden Sie darüber in Kenntnis gesetzt.

mehr...

Mit Schreiben vom 6. Januar 2021 hat das Kultusministerium darüber informiert, dass die Schließung der Schulen ab 11.Januar 2021 zunächst bis mindestens 17. Januar 2021 fortgeführt wird. Für Kinder der Schulkindbetreuung wird im Zeitraum der Schließung an den regulären Öffnungstagen weiterhin eine Notbetreuung eingerichtet. Die Notbetreuung deckt die gleichen Tage und Zeiten ab, die ein Kind ansonsten in der Schulkindbetreuung betreut worden wäre. Bitte nehmen Sie die Notbetreuung nur dann in Anspruch, wenn dies zwingend erforderlich ist, da mit dieser Maßnahme die Anzahl der Kontakte reduziert werden soll. Bezüglich einer Notbetreuung zu Unterrichtszeiten wenden Sie sich bitte an die Schule. Für die Inanspruchnahme der angebotenen Notbetreuung ist eine mündliche, telefonische oder schriftliche Erklärung der Erziehungsberechtigten notwendig. Bitte nutzen Sie für eine Anmeldung folgende E-Mail: grundschule-grafenberg@t-online.de Notbetreuung ist unter der Voraussetzung möglich, dass - die Erziehungsberechtigten beide entweder in ihrer beruflichen Tätigkeit unabkömmlich sind oder ein Studium absolvieren oder eine Schule besuchen, sofern sie die Abschlussprüfung im Jahr 2021 anstreben und - sie dadurch an der Betreuung ihres Kindes tatsächlich gehindert sind. Es kommt also nicht darauf an, ob die berufliche Tätigkeit in Präsenz außerhalb der Wohnung oder im Homeoffice verrichtet wird. In beiden Fällen ist möglich, dass die berufliche Tätigkeit die Wahrnehmung der Betreuung verhindert. Es kommt auch nicht darauf an, ob die berufliche Tätigkeit in der kritischen Infrastruktur erfolgt. Bei Alleinerziehenden kommt es entsprechend nur auf deren berufliche Tätigkeit bzw. Studium/Schule an. Auch wenn das Kindeswohl dies erfordert oder andere schwerwiegende Gründe, z.B. pflegebedürftige Angehörige oder ehrenamtlicher Einsatz in Hilfsorganisationen, Rettungsdiensten oder Feuerwehren, vorliegen, ist eine Aufnahme in die Notbetreuung möglich. Welche Kinder sind von der Notbetreuung ausgeschlossen? Wie für die Teilnahme am regulären Schul- /Betreuungsbetrieb gilt auch für die Notbetreuung ein Zutritts- und Teilnahmeverbot für Personen, die - in Kontakt zu einer mit dem Corona-Virus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 10 Tage vergangen sind, soweit die zuständigen Behörden nichts Anderes anordnen oder - sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war; dies gilt auch, wenn das Gebiet innerhalb von 10 Tagen nach der Rückkehr neu als Risikogebiet eingestuft wird, oder - typische Symptome einer Infektion mit dem Corona-Virus, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns, aufweisen - Ein Zutritts- und Teilnahmeverbot besteht jedoch nicht mehr, wenn eine Pflicht zur Absonderung, z.B. durch die Möglichkeit der „Freitestung“, endete. Rückfragen zur Notbetreuung in der Schule richten Sie bitte an die Schulleitung Frau Anke Krohnke, Tel.: 0 71 23/ 3 44 62, E-Mail: grundschule-grafenberg@t-online.de Zielsetzung der Landesregierung ist, Kindertageseinrichtungen, und Grundschulen ab dem 18. Januar nach Möglichkeit wieder flächendeckend zu öffnen. Derzeit werden hierzu noch Gespräche geführt. Sobald es verlässliche Informationen gibt, werden Sie durch die Schule darüber in Kenntnis gesetzt.    

mehr...

Der Impfstoff wurde in einem ersten Schritt ausschließlich an die neun vom Land definierten Zentralen Impfzentren (ZIZ) ausgeliefert.   Das für den Landkreis Reutlingen zuständige Zentrale Impfzentrum (ZIZ ) wurde in Tübingen mit Anbindung an die Universitätsklinik eingerichtet. Am 4. Januar 2021 wurde mit den Impfungen in der Paul-Horn-Arena in Tübingen begonnen. Zur Vorbereitung hat das Landratsamt Reutlingen die stationären Pflegeheime im Landkreis Reutlingen informiert und die Impfbereitschaft abgefragt. Die Rückmeldungen wurden umgehend an das zuständige ZIZ in Tübingen weitergeleitet. Die erste Impfung in einem Pflegeheim hat am 30. Dezember 2020 stattgefunden.   Zusätzlich zu den Zentralen Impfzentren werden in den einzelnen Landkreisen Kreisimpfzentren (KIZ) aufgebaut. Zur Unterstützung werden auch hier mobile Impfteams eingesetzt.   Im Landkreis Reutlingen wird das Kreisimpfzentrum im Kreuzeiche-Stadion (An der Kreuzeiche 4, 72762 Reutlingen) eingerichtet. Eine Impfung im Kreisimpfzentrum wird laut Information des Sozialministeriums ab dem 22. Januar 2021 möglich sein.   KIZ-Infotelefon   Auch telefonisch steht das Landratsamt Reutlingen mit dem KIZ-Infotelefon zur Verfügung.   Sie können das KIZ-Infotelefon von Montag bis Donnerstag von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr erreichen. Die Telefonnummer lautet: 07121- 480 2188. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen helfen Ihnen gerne weiter.     Anmeldung für einen Impftermin   Zunächst werden Impfungen im Zentralen Impfzentrum in Tübingen durchgeführt.Für eine Impfung im ZIZ Tübingen ist eine Anmeldung zwingend erforderlich.Diese erfolgt zentral über die Nummer 116 117, die gleichnamige App oder über die zentrale Anmeldeplattform https://www.impfterminservice.de/impftermine. Man muss sich aktiv um einen Termin kümmern, wenn man zur genannten Zielgruppe gehört, es erfolgt kein persönliches Anschreiben. Da für die Impfung zwei Termine innerhalb von 21 Tagen notwendig sind, muss der zweite Termin gleich mit vereinbart werden. Der zweite Termin ist zwingend notwendig, da nur dann der Impfschutz gewährleistet ist. Die Frist von 21 Tagen sollte nicht wesentlich überschritten werden. Bei der Terminvereinbarung erhält man einen 12stelligen Code, der zu den beiden Impfterminen mitgebracht werden muss.   Wichtig: Man kann sich nicht beim Landratsamt Tübingen bzw. beim Gesundheitsamt für die Impfung anmelden.   Weitere Informationen erhalten Sie auf der neuen Informationshomepage unter https://www.tuebingen-impfzentrum.de/ Ab wann wird im Kreisimpfzentrum Reutlingen geimpft? Im Kreisimpfzentrum Reutlingen wird laut Information des Sozialministeriums vom 7. Januar 2021 ab dem 22. Januar 2021 mit den Impfungen begonnen. Auch hier wird eine Anmeldung zwingend erforderlich sein, ist momentan jedoch noch nicht möglich. Sobald die Terminbuchung freigeschalten ist, werden wir Sie ausführlich dazu informieren.   Wer wird geimpft?   Es können nicht alle Menschen sofort geimpft werden, weshalb der Bund eine dreistufige Impfreihenfolge festgelegt hat. Das bedeutet, dass zunächst über 80-Jährige, Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitende in Pflegeheimen, sowie medizinisches Personal mit besonderem Bezug zu Covid-19-Patienten geimpft werden.  

mehr...

Internationaler Tag des Ehrenamtes – Verlässliche Versichertenberatung in Grafenberg Cordula Kunz berät um die gesetzliche Rentenversicherung Kompetente Unterstützung vor Ort: Rund 2.600 Frauen und Männer engagieren sich ehrenamtlich als Versichertenberaterin und –berater bei der Deutschen Rentenversicherung Bund. Die „Helfer in der Nachbarschaft“ erteilen auch während der Corona-Pandemie bundesweit Auskünfte zu allen Fragen der Rentenversicherung, helfen dabei, Leistungen der Rentenversicherung zu beantragen und das Versicherungskonto auf den neusten Stand zu bringen. Zum heutigen Internationalen Tag des Ehrenamtes bedankt sich die Deutsche Rentenversicherung Bund für diesen persönlichen Einsatz. Eine der Versichertenberaterinnen/Versichertenberater ist Cordula Kunz aus Grafenberg. In der Corona-Pandemie berät sie grundsätzlich telefonisch.       „Unsere Beratung ist und bleibt auch in der Pandemie ein verlässliches Bindeglied zwischen der Rentenversicherung und den Versicherten, Rentnerinnen und Rentner, sagt Versichertenberaterin Cordula Kunz. So wurden in diesem besonderen Jahr über 1,2 Millionen individuelle Beratungen und rund 211.000 Rentenanträge durch die Versichertenberaterin und –berater der Deutschen Rentenversicherung Bund aufgenommen. Der Service wird kostenlos angeboten. Die ehrenamtlichen Beraterinnen und Berater sind selbst Versicherte oder Rentnerinnen und Rentner. Gewählt werden sie von der Selbstverwaltung der Deutschen Rentenversicherung Bund, die sich zu gleichen Teilen aus Vertreterinnen und Vertretern von Versicherten und Arbeitgebern/Arbeitgeberinnen zusammengesetzt. Wie auch Sie zu einem „Helfer in der Nachbarschaft“ werden können, erfahren Sie unter deutsche-rentenversicherung.de/ehrenamt. Eine/n Versichertenberater/in in Ihrer Nähe finden Sie über das kostenlose Servicetelefon unter 0800 1000 48070 oder online www.deutsche-rentenversicherung-bund.de .   Kontaktdaten : Cordula Kunz Am Helfersbach 13 72661 Grafenberg Tel. 07123/943206

mehr...

Gemeinsam mit dem Landessportverband und dem Kultusministerium schreibt Lotto Baden-Württemberg den Sportjugend-Förderpreis aus. Der Wettbewerb richtet sich an Sportvereine mit vorbildlicher Jugendarbeit. Wer mitmachen möchte, stellt das Projekt auf www.sportjugendfoerderpreis.de ein oder schickt die Bewerbung an Toto-Lotto.   Teamgeist, Solidarität und Fairplay – das leben die Sportvereine in Baden-Württemberg. „Unsere Vereine übernehmen eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, gerade auch durch ihre Jugendarbeit“, betont Lotto-Geschäftsführer Georg Wacker. „Mit unserem Wettbewerb möchten wir das herausragende ehrenamtliche Engagement belohnen.“   Prämiert werden Aktionen der Vereinsjugendarbeit aus den Jahren 2019 und 2020. Sie reichen vom Engagement für das Gemeinwohl über Partizipation von Kindern und Jugendlichen bis hin zu Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten. Auch auf Angebote der digitalen Jugendarbeit, Projekte zu Inklusion, Integration und Nachhaltigkeit ist die Jury gespannt. Selten war gesellschaftlicher Zusammenhalt stärker gefragt als in der Corona-Krise. Auch hier war und ist auf die Sportvereine Verlass. Mit großer Flexibilität und Kreativität improvisieren sie im Trainingsalltag oder unterstützen durch Nachbarschaftshilfe. Für dieses beispielgebende Engagement vergibt die Jury Sonderpreise.   Der Wettbewerb ist mit 100.000 Euro dotiert. Die Siegerehrung findet im Sommer 2021 im Europa-Park statt. Bewerbungsunterlagen gibt es bei den Sportorganisationen und in den Lotto-Annahmestellen. Unter www.sportjugendfoerderpreis.de können Bewerbungen auch online eingereicht werden. Bewerbungsschluss ist der 11. Januar 2021.

mehr...

  Die Gemeinde Grafenberg hat eine Geschwindigkeitsanzeige erworben. die durch die Bürgerstiftung mit 1.000 Euro bezuschusst wurde.   Seit letzter Woche wird die Gemeindeverwaltung bei der Verkehrserziehung durch eine elektronische Geschwindigkeitsanzeige unterstützt. Die Neuanschaffung soll alle Verkehrsteilnehmer in den Wohngebieten / verkehrsberuhigten Bereichen auf die Geschwindigkeitsbegrenzung aufmerksam machen.   Mit diesem Hilfsmittel besteht nun die Möglichkeit, an immer wieder wechselnden Standorten im Gemeindegebiet, an die Vernunft der motorisierten Verkehrsteilnehmer zu appellieren und somit die Sicherheit für spielende Kinder, Fußgänger und Radfahrer im Ort zu erhöhen.   Darüber hinaus stellt die Geschwindigkeitsanzeige eine gute Grundlage für die Ermittlung tatsächlicher Verkehrsströme und Geschwindigkeiten in Grafenberg dar.   Seit letzter Woche ist die Geschwindigkeitsanzeigetafel rund um die Uhr in der Schulstraße im Einsatz.   Am Montag, den 07.09.2020 fand die Übergabe der Geschwindigkeitsmesstafel statt.   Allen Verkehrsteilnehmern, denen unsere neuste Errungenschaft mit einem lachenden Smiley begegnet, an dieser Stelle bereits ein herzliches Dankeschön für Ihr rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr!   Bei einem traurigen Smiley möchten wir Sie bitten, zukünftig noch mehr auf Ihre Fahrtgeschwindigkeit zu achten, so dass auch Sie mit einem Lächeln begrüßt werden können.   Ein besonderer Dank gilt unserer Bürgerstiftung, der das Wohl unserer Bürger sehr am Herzen liegt und die dieses Projekt mit 1.000 Euro gefördert hat!  

mehr...